Gastroskopie - Prinzip

Die Gastroskopie wird in unserer Praxis mit Gerten der modernsten Generation und nach aktuellsten Sicherheitsstandards durchgeführt.


 

Das Untersuchungs-Instrument,  ein sogenanntes Video-Gastroskop (Bild 1), besteht im Wesentlichen aus einem 100cm langen Schlangen-förmigen Einführungsteil mit einem Aussendurchmesser von weniger als 10mm, dessen vorderes Ende in seiner Ausrichtung ferngelenkt werden kann. Dadurch wird es möglich, durch die Speiseröhre in den Magen und weiter bis in den Zwölffingerdarm vorzudringen. 

 
Am Distalende des Endoskops (Bild 2) befindet sich hinter der Linse ein hochauflösender Video-Chip, welcher eine digitale Bildübertragung auf einen Monitor ermöglicht. Licht zur Ausleuchtung des Magens gelangt über zwei Lichtleiter von einer externen Xenon-Lichtquelle zum Distalende. Durch den  Arbeitskanal können Instrumente eingeführt werden um so unter Sicht z.B. Gewebeproben (Biopsien) zu entnehmen oder eine Blutstillung vorzunehmen.

Vor der Untersuchung werden wir den Rachen mit einer Spray-Flüssigkeit unempfindlich machen. Trotzdem kann beim Einführen des Instrumentes in die Speiseröhre gelegentlich ein Würgereiz nicht unterdrückt werden. Die vorsorgliche Verabreichung eines kurz-wirksamen Schlafmittels (Propofol) erhöht den Untersuchungskomfort für Sie ganz erheblich, ist jedoch nicht Bedingung. Vor der Untersuchung wird deshalb eine Kunststoffkanüle in eine Armvene eingelegt. Während der ganzen Untersuchung wird zudem die Herzaktion, die Sauerstoffspannung im Blut und gegebenenfalls auch der Blutdruck elektronisch überwacht. 

Die Untersuchung selbst dauert je nach Situation 15 bis 20 Minuten, mit Vorbereitung und Nachbetreuung 45 bis 60 Minuten.

      © EndoFoxx 2017